Blinkaufforderung | Mehr Sicherheit für Ihre Fahrgäste

Die "Blinkaufforderung" an Bushaltestellen

Beispielhafte Darstellung einer Blinkaufforderung an einer FIS 7
Beispielhafte Darstellung einer Blinkaufforderung an einer FIS 7

 

Manche Fahrgäste wundern sich oft über eine zusätzliche Markierung auf dem Haltestellenschild mit einem farbigen Dreieck (siehe Foto).

 

Bei diesen so gekennzeichneten Haltestellen handelt es sich um eine "Blinkaufforderung" für den Busfahrer, d.h. er schaltet an diesen Orten den Warnblinker seines Fahrzeugs ein. Dies ist eine allgemein übliche Vorgehensweise an bekannten Problemhaltestellen, um den Fahrgästen zusätzliche Sicherheit zu bieten. Bietet die Haltestelle z.B. keine eigene Haltestellenbucht und steht der Bus mit eingeschaltetem Warnblinker direkt auf der Straße, um Fahrgästen zu Zu- oder Ausstieg zu ermöglichen, so darf er von anderen Fahrzeugen nur noch mit Schrittgeschwindigkeit überholt werden. Ein Unfallrisiko wird so minimiert.

 

Es gibt in verschiedenen Städten auch verschiedene Kennzeichnungen als Blinkaufforderung, sie dienen aber alle dem Zweck, die Situation für Fahrgäste an schwierigen Haltestellen zu entschärfen. Beispiele finden Sie in den unteren Fotos.

 

MABEG bietet Ihnen die Blinkaufforderung als Folienaufkleber (retroreflektierend Typ 1) mit 2 farbigen Streifen (RAL 3020 Verkehrsrot) in 3 Größen an:

 

100 x 65 mm

 

für Kompaktschilder

175 x 200 mm

für unseren FIS Rahmen (siehe Beispiel MVV)

350 x 200 mm

für Rundmaste d = 60, 76 oder 90 mm
sowie IT/IT-N Maste 80 x 80 mm

 

 

Katalog_Zubehör_Ersatzteile.pdf

Als PDF zum Download:
"Ersatzteile und Zubehör für den Fahrgastinformationsbereich"



Blinkaufforderung am FIS 2 Mast in München
Blinkaufforderung am FIS 2 Mast
Blinkaufforderung am WING easy Mast in Hof
Blinkaufforderung am WING easy Mast
Blinkaufforderung auf FIS 3 Fußschild in Troisdorf
Blinkaufforderung auf FIS 3 Fußschild